wie ich eine Ampel sehe

Nach meinem letzten Eintrag  kam die Frage auf warum ich (im Overload) die Ampel nicht
als Ampel erkenne. Nun, das ganze ist etwas komplizierter.  Ich weiss nicht wie ein neurotypischer Mensch (Person ohne Autismus) auf eine Ampel zugeht. Was sieht er, wenn er dem Strassenrand näher kommt? Ich sehe die kleinen Details. Für mich ist die Ampel nicht einfach nur eine Ampel. Sie ist zusammengesetzt aus mehreren Teilen. Und jedes dieser Einzelstück hinterlässt eigenständige Eindrücke und Wahrnehmungen.

Beginnen wir mit dem Anforderungstaster. Hier gibt es sehr unterschiedliche Ausführungen. Am „schlimmsten“ finde ich die rechteckigen aus Metall. Sie lösen einen sehr unangenehmen taktilen Reiz bei Berührung aus. Dann gibt es welche mit rundem Druckknopf und die in unserer Stadt am häufigsten vorkommenden abgerundeten Taster. Auf diese versuche ich nun spezieller einzugehen.
Sie sind nochmals unterteilt in den vorderen und hinteren Teil. Der vordere Teil wiederum ist oftmals unterteilt in oben und unten. Manchmal ist der  obere Abschnitt gelb, manchmal rot. Wenn er rot ist blinkt eine Schrift auf nachdem der Taster betätigt wurde. Nicht immer, manchmal ist es auch defekt. Auf dem Betätigungsfeld ist entweder der Aufdruck „bitte berühren“mit oder ohne einem Handsymbol, das Sehbehindertenzeichen oder auch eine Prägung in Blindenschrift. Die Prägung fühlt sich wieder anders an, als das glatte Plastik. Dann gibt es beschädigte Drücker. Auf denen sind Brandlöcher oder Aufkleber. Vielleicht auch Kratzer, die durch einen spitzen Gegenstand verursacht wurden. Diese Beschädigungen ergeben neue Muster. Manchmal interessante Muster, die meine Aufmerksamkeit wecken. Ihr erkennt also solch ein Detail einer Ampelanlage ist schon ein Faktor mit sehr vielen Wahrnehmungseindrücken, die verarbeitet werden müssen.

Dann gibt es unterschiedliche Ampelmasten, die Ampelfelder für Fußgänger und Autofahrer sind in den meisten Fällen auf gleicher Höhe, selten in verschiedenen Höhen angebracht. Entweder direkt am Mast oder mit einem Verbinsungsrohr.  Es gibt hellere und dunklere Masten, mit Maserung und ohne. Ihr ahnt es vielleicht an diesen Masten können ebenfalls Aufkleber, Schilder, Beschädigungen oder andere Dinge sein.
Ein weiterer Aufmerksamkeitspunkt ist das erkennen ob alle Ampelfelder Hütchen haben oder ob eines fehlt? Sind  Lautsprecher am Ampelmast, der das Signal für Sehbeinträchtige wiedergibt? Wenn ja, wie laut wird das Signal wohl sein und ist es ein ticken im Sekundentakt, ein klopfen oder dieses schreckliche schnelle piepen. Verändert sich der Ton je näher die rote Ampelphase rückt? Wird das Signal auch gesendet, wenn kein Lautsprecher sichtbar ist? Gibt es zwei Ampelfelder oder drei? Ist es eine einfache Farbampel oder eine mit Symbolbildern? Blinkt vielleicht noch irgendetwas? Es gibt so vieles zu entdecken. Ich kann auf Grund der vielen unterschiedlichen Ausführungen einer Ampelanlage gar nicht alles aufzählen. Ich  kann nur einen kleinen Einblick geben in das, was ich wahrnehme, sehe. All dies im einzelnen und nicht als großes Ganzes.  Im Overload ist es mir nicht mehr möglich all diese vielen Wahrnehmungen zu verarbeiten, konzentriert zu filtern was nun wichtig ist. Die vielen Sequenzen lassen sich nicht zusammensetzen, ergeben kein klares Bild sondern den im letzten Artikel genannten „Brei“ oder Wirbelsturm. Da ist dann einfach nicht mehr klar ob das wahrgenommene Rot nun das Lichtsignal im Ampelfeld, die Schrift am Drücker oder ein Aufkleber am Mast war. Vor allem aber sind die vielen Eindrücke einfach weitere  Tropfen im schon überlaufendem Fass (Redewendung). Was davon im überlaufen verschwindet und was im Fass („sicht- und erkennbar“) bleibt kann ich selbst nicht steuern, dementsprechend ist nicht klar auf welches Detail ich reagieren könnte und auf welches nicht.

Ach eine kleine Anekdote möchte ich noch schreiben. Hier in der Region wird gerne gesagt
„Wir gehen über die Ampel.“ Bevor ich also überhaupt an die Überquerung der Strasse komme entstehen schon sehr lustige aber nicht unmögliche  Bilder in meinem Kopf, die ich dann erstmal wieder beiseite schieben muss. Gemeint ist natürlich an der Ampel über die Strasse gehen. 😉

Overload im Strassenverkehr

Im Overload zu sein bedeutet mein Körper hat schon so viele Reize aufgenommen, dass er sie nicht mehr verarbeiten kann. Häufig verursachen sie bereits Kopfweh, Übelkeit und ein Schwindelgefühl. Das Schwindelgefühl ist sicher kein Wunder, wenn man bedenkt, das im Kopf Bilder, Töne und Eindrücke rauschen als wären sie mit 300 km/h in einer Extremachterbahn. Alle Wahrnehmungen gleichzeitig ohne Anfang, ohne Ende, ohne Halt. Konzentration ist nicht mehr möglich. Alles verschwimmt zu einem bunten, lauten Brei im Wirbelsturm.

In der Öffentlichkeit zu sein, agieren zu können, bedeutet jedoch eine Menge Konzentration haben zu müssen. Welcher Reiz ist wichtig? Was bedeutet er? Wie muss ich handeln? Für die Antworten auf diese Fragen habe ich im Overload keine Kapazität mehr.  Da ist einfach nur noch ein weiteres Signal, dass in meinen Kopf, meinen Körper dringt.
In dieses wuseln. Da bedeutet die rote Ampel für Autos genauso viel wie rote Schrift auf dem Werbeplakat, rote Beutel, rote Schuhe, rote Rückstrahler eines Autos, eine rote Blüte oder das Flugzeug mit rotem Aufdruck  das vielleicht noch zum selben Zeitpunkt in meinem Blickwinkel ist. Das rot ist ein farbiger Schatten, den ich nicht mehr deuten kann. Gleichzeitig ist da ein grünes Blatt, eine grüne Jacke, ein grüner Schriftzug, die grüne Ampel, eine grüne Mütze und grünes Bonbonpapier am Boden. Zu dem roten Schatten gesellt sich ein grüner Schatten. Genauso ist es mit jeder anderen Farbe. Ein buntes Schattengewirr.
Dazu die Geräusche – Worte, Autos, das knacken der Ampel, der abfahrende Bus, eine Fahradklingel, aneinanderreibender Stoff, ein klappernder Taschenbaumler, ein hechelnder Hund, Vögel und das Flugzeug. Im schlimmsten Fall kommen auch noch taktile Reize hinzu – der Wind, einzelne Haare die ins Gesicht wehen, Regentropfen etc.  Auf welchen Reiz muss ich mich jetzt konzentrieren?  Welcher Farbpunkt  war die Ampel? War dieser rote Farbpunkt in meinem Schattenbild die Ampel oder war es nur eine Mütze in der Ferne? War der grüne Farbpunkt in meinem Schattenbild ein herannahendes Auto oder war es nur ein Blatt vom Baum? Ich habe keine Konzentration mehr. Ich „sehe“ es nicht mehr genau.

Ich muss hier einfach nur weg. Raus aus diesem Brei an Eindrücken. Also laufe ich los, konzentriere mich auf den taktilen Reiz, den das laufen mir gibt. Das verlagern des Gewichts von einem Bein aufs andere. Das merkwürdige Gefühl im Körper das durch die Bewegung entsteht. Der Brei um mich herum wackelt nun noch mehr. Ich versuche den Tönen zu entkommen. Es muss ruhiger werden. Auditiv und visuell.

Irgendwann breche ich dann ein, kann auch die Reize die das laufen verursachen nicht mehr aushalten. Habe mich im besten Fall in eine Seitenstrasse zurückgezogen in der es ruhiger ist. Vielleicht auch in ein offenstehendes Treppenhaus oder in einen Toilettenraum eines Geschäfts. Jetzt muss ich die Augen schließen, die Ohren zuhalten, den Achterbahnbrei im Kopf zur Ruhe kommen lassen.

Wie komme ich aus der Situation heraus? Die beste Hilfe ist hier eine Begleitperson. Ein Fixpunkt an den ich mich dann halten kann. Der konstant ist, nicht im Brei verschwindet. Das kann der Schuh des Begleiters sein, ein Knopf an der Jackentasche, ein kleines Label auf der Handtasche. Ein visueller Fixpunkt der mich von diesem Platz an einen „sicheren“ Ort bringt. Ein Punkt der sich auf dem Weg nicht verändert und dem ich folgen kann. Wichtig ist hier, dass ich dafür noch bzw, durch eine kurze Pause, wieder die Konzentration habe.
Eine klare Ansage (bspw. Ich bin da. Ich bringe dich jetzt hier raus. Ich weiß was zu tun ist. etc.)  kann einen Punktreiz geben und Sicherheit. Mit mir sprechen wollen, einen Dialog führen, Fragen stellen sollte man  vermeiden, das kann zu einem Meltdown führen. Ich „höre“ ja nicht mehr genau was gesagt wird. Es geht unter im auditiven Brei.
Je nach Situation und Person kann auch ein fester taktiler Reiz hilfreich sein. Eine Hand die mich fest am Arm oder der Schulter berührt. Die mich „führt“, damit ich mich nicht verliere im „Brei“ und wieder orientierungslos werde. Manchmal ist dies sogar notwendig, damit ich auf den anschließenden auditiven Reiz des Begleiters reagieren kann.

 

 

Autismus öffentlich machen – erste Schritte sind gegangen

Im nächsten Jahr soll es mit dem Thema Autismus, meinem Alltag und meiner Wahrnehmung weitere Schritte in Richtung Öffentlichkeit gehen. Interview- und Drehtermine sind bereits gehalten worden, mindestens ein weiterer steht noch offen. Auch schriftlich wird es Neuerungen geben sowohl online als auch offline. Mir wurde zudem des öfteren nahegelegt eine Ausstellung mit einigen meiner Fotos zu machen um damit die Menschen zu erreichen. Lange schon ringe ich mit diesem Vorschlag und seiner möglichen Umsetzung. Für eine Ausstellung muss natürlich neben einem Raum auch das Material (Leinwände, Poster, Banner, Werbung etc.) zur Verfügung stehen. Dies ist mit Kosten und der Suche nach guten Anbietern verbunden, denn auch die Qualität muss stimmen. Pixum.de gab mir die Möglichkeit einen Leinwanddruck zu testen, Größe und Form konnte ich frei entscheiden. Für mich war es wichtig, dass dies zum Bild passt. Anfangs wählte ich ein Panoramaformat, denn mein ausgewähltes Foto kam damit am besten zur Geltung. Schön fand ich hier die Möglichkeit, die Pixum bei der Formatwahl bietet. Anhand einer Personensilhouette hat man einen direkten Größenvergleich und erkennt in etwa die Wirkungsweise auf den Betrachter. pixum Im nächsten Schritt kann man das Bild betrachten, wie es an einer hellen oder einer dunklen Wand wirkt. Vielleicht wird es irgendwann weitere Wandfarben zur Auswahl geben – ich wäre sehr dafür. pixum2 Das Motiv ist nochmal aufs ausgewählte Format anpassbar, der Fokus kann verschoben oder ein Bildausschnitt gewählt werden. pixum3 Anschließend wird mit einem Klick die Leinwand in den Warenkorb gelegt, es wird ein voraussichtliches Fertigungsdatum angezeigt und Schritt für Schritt zum Ende der Bestellung geführt. Da mich vor allem das Druckergebnis interessierte war es mir wichtig möglichst unterschiedliche Farben auf dem Bild zu haben. Aus Erfahrung weiß ich, dass gerade hier die Schwachstellen im Druck liegen. Da wird ein blau zum lila, das Bild bekommt insgesamt einen Rotstich, verblasst oder wird ungenau gedruckt. Aus diesem Grund entschied ich mich also um was die Motivauswahl betraf und wählte im Anschluss nochmal ein für das Motiv passendere Format. Die Lieferung dauerte in meinem Fall 6 Tage. Die Leinwand kam verschweißt in einem festen großen Pappumschlag bei mir an. IMG_0059 Der Pappkarton hatte auf der Rückseite, vermutlich durch den Transport beim Versand, eine kleine „Macke“ und ich befürchtete zu Beginn die Leinwand könnte, da sie nicht mit Luftpolsterfolie geschützt war, ebenfalls beschädigt sein. Glücklicherweise, war dies jedoch nicht der Fall. 20150101_161443 Die Leinwand ist sauber am Rahmen befestigt/ getackert, was ich schon anders erlebt habe. Da gab es Tackernadeln kreuz und quer oder nur halb getackert, grobe Heißkleberspuren, einen unsauberen Schnitt oder ein verzogenes Bild. IMG_0063 Die Farben des Drucks sind gemäß meiner Vorstellung, sie verschwimmen nicht ineinander und geben ein klares Bild wieder. Blau, rot, gelb, grün und weiss sind ohne andere Farbstiche und ohne das die Konturen schwammig werden wiedergegeben. Alles in allem ein sehr sauberer, detailgerechter Druck, der von guter Qualität spricht. IMG_0067 IMG_0065Ich bedanke mich ganz herzlich bei Pixum für die Bereitstellung eines Gutscheins. Damit ist ein weiterer Schritt in Richtung „Autismus öffentlich machen“ getan. Die erste Leinwand für eine Ausstellung ist fertig.