eine Wohnung einrichten – Schritt für Schritt

Langsam, ganz langsam entstehen Kopfbilder der neuen Wohnung.  Dafür habe ich mir Kopien des Grundriss geben lassen und stöbere auf verschiedenen Internetseiten und durch Prospekte. Ich setze mir Markierungspunkte und lasse Innenbilder entstehen. Immer wieder schaue ich mir die möglichen neuen Möbel an um zu überprüfen ob es gedanklich passt. Ob das Bild stimmig wird.

Demnächst möchte ich mir die Möbel aus dem Internet auch direkt anschauen. Dafür werden wir in verschiedene Möbelhäuser fahren müssen. Ich möchte sehen und fühlen. Erkennen können ob das Internet mich in der Wahrnehmung des Möbelstücks auch nicht getäuscht hat. Wenn dieser Schritt getan ist, vielleicht auch mehrfach bis es stimmig ist, muss noch einmal geschaut werden was finanziell von all dem überhaupt möglich ist. Natürlich habe ich es jetzt bei der Auswahl schon etwas im Blick, dennoch notiere ich momentan alles was überhaupt „neu“ angeschafft werden muss. Auch damit das Kopfbild des Raumes komplett wird. Was dann wirklich geht und was erst viel später wird später nochmal sortiert.

Ganz wichtig ist auch der Blick in die Kleinanzeigen. Da nun langsam ein Grundkonzept steht kann ich schauen ob es ähnliche Möbel, Geräte und Materialien günstig gibt. Sollte dies der Fall sein, werde ich nach Reservierung fragen.

Es geht voran. Ganz langsam. Schritt für Schritt. Was sehr nötig ist. Das Gefühl, das mir die Zeit wegläuft bleibt. Einfach weil diese große, auf mich zukommende Veränderung in kleinen, aufgeteilten Schritten wahrgenommen werden muss, da sonst die „Überflutung“ droht.

Advertisements

manchmal geht alles viel zu schnell, obwohl es doch soviel Vorbereitungszeit hatte

Wie lange ist die Wohnungssuche eigentlich schon in meinem Kopf ? 2 Jahre, 3 Jahre ? Genau weiss ich es gar nicht, aber nun habe ich jemanden der da ein wenig „Druck“ macht. Der hilft dass es nicht nur ein Gedanke im Kopf bleibt. Auch Vorbereitungen laufen schon eine Weile. Es wird aussortiert, weggeworfen.

Und dann stand sie an. Die erste Wohnungsbesichtigung in einer sehr ruhigen Seitenstrasse. Optimal. Die Räume ok (das Bad etwas klein, aber akzeptierbar). Alle Räume fertig zum streichen nur in 2 Räumen fehlt noch der Boden. Eine Wohnung in einem Dreifamilienhaus. Die Hausgemeinschaft ist dem Vermieter sehr wichtig. Ein Garten zum mitbenutzen und ein wenig mitpflegen. Ich habe mich darauf eingestellt, dass wir die Wohnung wohl nicht bekommen werden, da sie bereits leer steht und wir die hiesige noch nicht gekündigt haben. Und dann die Nachricht. Der Vermieter möchte auf uns warten, ab dem 1. September dürfen wir einziehen. Vorher natürlich auch in Ruhe renovieren und sich an die neue Umgebung gewöhnen. Überrumpelt.

Soll es wirklich so schnell gehen? Soll ich tatsächlich zusagen? Schaffe ich es mich in diese enge Hausgemeinschaft zu integrieren? Wird es im Sommer nicht zu warm im Dachgeschoss?

Es wäre eine Sorge weniger. Es würde weiter voran gehen. Aber es ist eine Entscheidung, die eine lange Dauer unserer Lebenszeit beeinflusst. Überfordert. Ich.