aaPzmiV – die Nadel im Heuhaufen

Heute gibt es ein Beitrag zu Paradalis ausserordentlich aussergewöhnlichem Projekts zum mitmachen in Verlängerung. Ich habe ja hier angekündigt, das es weiter gehen wird und ich habe mir auch vorgenommen mitzumachen, so fern es Zeit und Impression zulässt. Die letzte Aussage war schwer für mich, daher habe ich ausgesetzt. In dieser Woche machte Mohrle die Aussage:  „Nadel im Heuhaufen suchen gehen“ und da fiel mir ein, dass ich dazu noch ein Bild im Archiv habe.

Bei der Durchsicht erschienen dann sogar zwei Bilder die aneinander gelegt eine weitere Aussage zulassen. Zumindest hatte ich eine Assoziation als ich diese beiden Bilder miteinander verglich.  Nun bin ich gespannt ob ihr ähnliche Assoziationen habt und ob einer von euch die „Nadel im Heuhaufen“ sprich den Gedanken findet den ich hatte.

Heu, Herbst, Landwirtschaft, Natur

Heu, Landwirtschaft, Feld, Herbst, Kornfeld

Advertisements

aaPzm – Über den Wolken

Zum Buchstaben Ü, der ja eigentlich den Abschluss des ausserordentlich aussergewöhnlichem Projekts zum mitmachen bildet, kam die Aussage von  Bea.

Über den Wolken

Und damit sind 30 Wochen um. es wurden 30 Aussagen zu 30 Buchstaben getroffen. Viele interessante Beiträge sind entstanden, Beiträge zum nachdenken und zum schmunzeln. Beiträge unterschiedlichster Art,  jedoch mit dem Inhalt einer einzigen Aussage. Es war toll die verschiedensten Impressionen der  Projektteilnehmer zu entdecken und durch das Projekt auch auf neue Blogs gestoßen zu sein. Ich möchte mich herzlich auch bei Paradalis bedanken, für die Arbeit die sie sich damit gemacht hat, die Organisation, das auswählen, das verlinken.

Und warum schrieb ich nun im ersten Satz „eigentlich“?  Ganz einfach, das Projekt wird nicht einfach so aufhören. Heike wird nun 14-tägig eine weitere Aussage auf ihrem Blog veröffentlichen die gerne umgesetzt werden darf und JEDER  kann mitmachen! Egal wo du gerade bist, ob im Süden, Norden, Osten oder Westen. Ob auf dem Sofa oder in der Küche. Ob im Park oder in der Bahn. Ob unter oder über den Wolken – auch  DU darfst jederzeit teilnehmen.

Zeit hat man nur, wenn man sie sich nimmt

Das war das Motto der letzten Woche beim aaPzm. Wir haben uns gestern Zeit genommen. Viel Zeit! Denn auch wenn vieles hätte getan werden müssen, den Haushalt haben wir Haushalt sein lassen und sind nach draussen. Haben die Sonne genossen, sind geradelt, es wurde gelesen, gelacht, gespielt und gegessen. Manchmal muss das einfach sein und es tat der Seele gut.

Am Vormittag ging es mit den Rädern in den Park. 2 Stunden habe wir dort auf der Picknickdecke verbracht. Am Nachmittag sind wir geradelt. 3 Stunden lang, durch viel Natur, Berg auf und ab.  Ein kleiner Urlaub vom Alltag, der gut tat und neue Kraft brachte.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und nun muss ich eine Mail schreiben es hat sich mittlerweile einiges angestaut, das jetzt einfach mal gesagt werden sollte.  (Keine Angst, es betrifft niemanden von Euch.)

Anna-Lena sagt es nämlich ganz richtig:   Ärgere dich nicht, mach deinem Herzen Luft.


aaPzm – X und Y

In der letzten Woche gab es ein Thema beim aaPzm das mich sehr beschäftigte und doch irgendwie nicht ansprach.
Bea
  schlug zum Buchstaben X das Thema:

Xanthippen im Alltag vor.

Dieses Wort „Xhanthippen“ habe ich nie vorher gehört und daher brachte es mir einfach keine Assoziation. Natürlich habe ich nachgeschlagen und fleißig die Suchmaschinen befragt und herausgefunden was es bedeutet. Aber einen Artikel darüber zu schreiben, das war mir einfach nicht möglich, fehlt mir doch die Verbindung zu diesem Wort.

***

Heute nun offenbarte uns Heike das wir beim vorletzten Buchstaben angekommen sind, womit sie mich sehr verwirrte.  Warum? Nun nach meiner Rechnung ist dies der 25. Buchstabe und da das Projekt 30 Wochen, 30 Buchstaben, 30 Aussagen heißt, fehlen da noch ein paar. 😉 Schauen wir also wie es weitergeht und geben erst einmal dem Y eine Chance. Obwohl  Bonafilia meinte:

Ypsilon, den Buchstaben braucht (K)Einer!

Ob das wirklich stimmt? Werte Damen (und Herren) bitte, was meint ihr dazu? Braucht die Welt das Y (Chromosomen)? Diskussionen sind erwünscht.

aaPzm – „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah.“

Die Aussage dieser Woche traf AnnaFelicitas.

Und wie recht sie hat.
Warum eigentlich möchten viele  hinaus in die große weite Welt? Warum erobert man nicht seinen kleinen Umkreis und entdeckt dabei so viel schönes? Kann uns unser hiesiges Umfeld nicht auch Entspannung, Ruhe und wunderbare Glücksmomente schenken? Oh doch das kann es, man muss nur genau hinsehen, hinhören und hinfühlen.

Gestern holten wir wieder unsere Räder heraus und haben uns ohne genaues Ziel auf den Weg gemacht. Nach 3 Minuten Fahrt entlang der Strasse sagte die Chaostochter: „Mama können wir nicht einen Grünweg nehmen? Hier an der Strasse ist es so laut und es macht weniger Spass.“ Recht hatte sie und mich machte dieser Satz glücklich. Weil auch sie erkennt welche Ruhe und Entspannung uns die Natur bietet. Wir nahmen natürlich den nächsten Grünweg (den ich innerlich sowieso geplant hatte).

3 Stunden waren wir unterwegs, haben Drachen fliegen sehen, Steine ins Wasser flitschen lassen, auf Brücken gestanden und uns über Frachtschiffe unterhalten, haben kleine Insekten am Wegesrand beobachtet und einem Grillenkonzert gelauscht. Es war einfach nur ein wunderbarer Ausflug. Ohne Auto und Stau, ohne vorher lange Fahrten zu planen. Das Gute ist manchmal direkt vor der Tür, man muss nur die Augen offen halten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(Ja trotz allem habe ich Sehnsucht und möchte im Sommer gerne in meine alte Heimat.  Aber wisst ihr warum? Weil ich meine Wege vermisse, „meinen“ Wald, „meine“ Milchbank, „meinen“ Blick in den Kuhstall, „meinen“ Kletterbaum, „meinen“ Deich. Ich vermisse die Natur die es in meiner Heimat gab und die Plätze die mir soviel Ruhe schenkten.)

aaPzm – Vorfreude schönste Freude

Heike gibt in dieser Woche 3 kleine und doch so bedeutsame Worte vor:

Vorfreude, schönste Freude.

Und heute verbinde ich diese Aktion einmal mit einer weiteren Aktion.

Bei Svea habe ich sie entdeckt und natürlich bin auch ich dabei.

Mach Deinen Blog CO2-neutral.

Durch´s mitmachen der Umwelt etwas Gutes zu tun.

Vorfreude auf ein weiteres Stück Natur!


Prospekte ökologisch

******

Die Herzchaostochter möchte bei dem Thema „Vorfreude schönste Freude“ auch wieder mitwirken,

daher zeigen wir Euch noch zwei selbst gemalte Bilder von ihr.

Ich soll Euch aber sagen, daß das zweite Bild leider noch nicht fertig ist.

Sommervorfreude copyright by Herzchaostochter

"Wenn wir zum Trödelmarkt fahren spüre ich immer Vorfreude, weil ich dann vielleicht ein neues Taschenbuch kaufen kann."

aaPzm – Unwetter können auch schön sein

Paradalis Projekt geht in die nächste Runde.
Angekommen sind wir bereits beim Buchstaben U:

Unwetter können auch schön sein sagte Biggy

***

Früher Nachmittag.
Die Wolken hüllen sich in ein dickes graues Kleid.
In der Ferne hört man das erste Grummeln.
Es wird dunkel.

Wenig später blitzen  helle Lichstrahlen am Himmelszelt.
Ein Himmelsspektakel unheimlich und faszinierend zugleich.

Im Haus entzündet die Mutter viele Kerzen.
Ihr Licht spendet Ruhe und Wärme.
In der Stube ist es still.

Die Bäume biegen sich im Wind.
Trotzen dem Sturm der über ihnen tobt.
Der Regen prasselt an die Fensterscheiben.
Singt sein eigenes Lied.

Unter der wärmenden Decke
in den Armen der Mutter
fühlt das Kind Geborgenheit und Schutz.

Gemeinsam blättern sie in einem Buch.
Wort für Wort entsteht eine Geschichte
die in ein Geschichtenzauberland entführt.
Das Kerzenlicht spendet Wärme.
Das Donnergraulen verschwindet in der Ferne.

Schon bald schaut die Sonne hinter den Wolken hervor.
Nur noch vereinzelt klopfen Regentropfen an die Scheibe.
In den Armen der Mutter liegt ein schlafendes Kind.
Stille kehrt ins Haus.
Ein Unwetter das schöner nicht sein kann zieht von dannen.

aaPzm – „Tu was du nicht lassen kannst.“

*rrring, rrring, rrring*

„Hallo? Anna Felicitas am Apparat.“

„Hallo. hier ist Heike. Sag mal, hast Du nicht einen Vorschlag für das ausserordentlich aussagekräftiges Projekt?

„Lass mich mal überlegen?“ antwortete Anna Felicitas, „Wir sind jetzt beim Buchstaben T, nicht wahr?“

„Genau.“

Wie wäre es mit „roten Tomaten?“

„Och nö, das ist langweilig.“

„Dann nimm doch: Tote Tomaten?“ schmunzelte Anna Felicitas.

Auch Heike musste lachen.

Doch plötzlich ……

„Oh liebe Heike, es tut mir sehr leid, ich muss auflegen, die Zauberwesen räumen gerade wieder um, da muss ich mal schnell schauen gehen.“

„Und was mache ich jetzt mit dem Projekt?“ fragte Heike.

„Tu was Du nicht lassen kannst.“ rief   Anna Felicitas   hastig in den Hörer und *klack*  war die Verbindung unterbrochen.

.

****

Das ist natürlich nie so geschehen und frei erfunden. Ähnlichkeiten zur Realität sind reiner Zufall. 😉

aaPzm – sauer macht lustig

Alle sitzen gemeinsam am Tisch als der Kellner das Essen bringt. Ein Promoteller für die Dame, ein Glücksteller für den Herren und ein Saloppiteller fürs Kind. „Papa warum heißt dein Teller Glücksteller?“ hört man das Kind fragen. „Das weiss ich gar nicht so genau.“ antwortet der Vater. Doch als er den ersten Bissen Kartoffel in die dazu gereichte Soße tunkt und ihn genüsslich in den Mund steckt  wissen es alle. Papas Gesichtsmuskeln ziehen sich schlagartig zusammen so das Mama und Kind nur noch herzhaft lachen können.

„Schatz, das ist keine Soße dort im Schälchen. Das ist Zitronenwasser für die Finger.“ spricht die Mutter noch immer lachend.

„Aber lustig war´s.“ ruft das Kind begeistert.

Ja Ja! „Sauer macht lustig“ das sagte schon  Roter Rabe Lilo beim aapZm von Paradalis.

aaPzm³ – p, q und r

Habt Ihr nicht etwas vermisst?

Aufgrund der  kopfbauchtechnischen Schwierigkeiten in den letzten Tagen/Wochen war ich nachlässig und habe zum „ausserordentlich aussagekräftigem Projekt zum mitmachen“ nicht gebloggt!

Zugegebenermaßen fand ich auch die Themen sehr schwer. Mir fehlten tatsächlich die Ideen.

Wäre Euch denn etwas eingefallen zu den Aussagen:

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich von Mohrle.

Queen quält Quotenfrau von Paradalis.

Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln. von Frau Tonari

Es ist nicht einfach, oder?
Ich habe nun  mal im Fotoarchiv gewühlt und einige Bilder eingescannt.

Liebe Paradalis sei mir nicht böse, das mein Beitrag erst so spät kommt!

Dafür gibt es 3 auf einen Streich! (in nicht ganz richtiger Reihenfolge ;-))

1.

Pack schlägt sich .....

... Pack verträgt sich.

2.

Rein in die Kartoffeln .....

("Das sind doch gar keine Kartoffeln!" "Psst, Nicht verraten!")

... raus aus den Kartoffeln! Und Stiefel waschen nicht vergessen!

3. und zu guter Letzt:

Meine "Queen schlägt" für mich jede "Quotenfrau" !