Blogger schenken #Lesefreude – ich bin Blogger, ich mach mit

Schon vor einiger Zeit habe ich mich dazu entschlossen heute, am Welttag des Buches, an der „Blogger schenken Lesefreude“ – Aktion teilzunehmen. Das letzte Gewinnspiel auf diesem Blog ist schon viel zu lange her.

Ab heute bis zum 27.04.2014 könnt ihr die Chance nutzen eines von insgesamt vier (!) Büchern zu gewinnen. Ihr entscheidet selbst in welchen „Lostopf“ ein Zettel mit eurem Namen geworfen werden soll. Natürlich könnt ihr euch auch für alle vier Lostöpfe entscheiden. Wie das geht ist (hoffentlich) ganz einfach:

  • Sucht euch ein Buch aus eurem aktuellem Bestand aus
  • schlagt eine beliebige Seite auf
  • wählt eine kurze Textstelle oder einen Satz dieser Seite
  • Diese/n zitiert ihr im Kommentarfeld mit der genauen Quellenangabe (Buchtitel, Buchautor, Buchseite) und der Angabe in welchenLostopf ihr „hüpfen“ möchtet. Wer einLieblingszitat aus einem Buch hat, darf auch dieses gerne posten (ebenso mit genauer Quellenangabe).Folgend Beispielkommentare zum besseren Verständnis:
    „Aus heiterem Himmel – man erschreckt sich fast zu Tode, und nichts, wirklich NICHTS kann einen darauf vorbereiten – rast ihre Katze wie von der Tarantel gestochen durch die Bude …“Seite 92 aus Schmitz`Katze von Ralf Schmitz  -> *hüpf in Lostopf 1*oder

    „>>Ist dieses Asperger-Syndrom eigentlich heilbar?<< >>Nein.<< . …. >> Es ist eine Behinderung und sie verändert sich nicht in ihrer Ausprägung. Bei einem Kind fällt es nur mehr auf, weil es nichts überspielen kann. Im Laufe der Zeit lernst du dich anzupassen, indem du das Verhalten anderer beobachtest und nachstellst – rein über den Verstand.<<  Seite 70 aus Marie anderswie von Carolin Schairer -> Lostopf 3

    oder

    „Theo hat sich Sandkisten nur seinen Betreuern zuliebe angesehen.“ – Seite 174, Theo von Daniel Glattauer, Lostopf 4


und das sind die Preise:

8 Wochen verrückt
Schnatzelschnapf
Norden ist wo oben ist
hier könnte ich zur Welt kommen

Buchverlosung alle Bücher sind neu und ungelesen

wer in Lostopf eins *hüpft* kann „8 Wochen verrückt“ von Eva Lohmann gewinnen

Kurzbeschreibung des Buches (Quelle :  PIEPER Verlag )  Verrückt ist doch jeder, der in die Klapse kommt. Mila also auch. Acht Wochen wird sie erst mal bleiben. Was sie da soll? Und was es eigentlich heißt, normal zu sein? Wer weiß das schon. Auf jeden Fall begegnet sie einer Menge Verrückter – und endlich auch wieder sich selbst. »Der Tag, an dem ich in die Klapse komme, ist ein Donnerstag« – so beginnt Eva Lohmanns autobiographischer Roman: Ihre Heldin Mila ist müde, unendlich müde und traurig. Dabei ist sie noch keine dreißig. Aber der Job frisst sie auf, und der Sinn ihres Daseins ist ihr aus dem Blick geraten. Mit Depression und Burnout wird sie in eine psychosomatische Klinik eingewiesen, auch wenn das bei ihren ambitionierten Eltern alles andere als populär ist und nicht nur bei ihrem Freund eine gewisse Beängstigung auslöst. Denn niemand von denen, die an einen solchen Ort kommen, ist doch normal, oder? Aber wie verrückt ist Mila eigentlich? Und kann man unter lauter Kranken überhaupt den Weg zurück ins richtige Leben finden? »Acht Wochen verrückt«, der so unverstellte wie pointierte Roman über das Verrücktsein in normierten Zeiten. Von einer Erzählerin, deren scharfe Beobachtungsgabe niemanden verschont.

in Lostopf zwei habt ihr die Chance das Buch „hier könnte ich zur Welt kommen“ von Marjorie Celona bald euer eigen zu nennen

Kurzbeschreibung des Buches (Quelle: Suhrkamp Verlag): Vancouver Island, ein kühler Morgen im August, früh um fünf: Eine schmale junge Frau im groben Arbeitsoverall legt ein winziges Bündel auf einer Türschwelle ab und eilt davon. Das Bündel ist ein neugeborenes Mädchen, eingewickelt in ein graues Sweatshirt, ein Schweizer Messer zu ihren Füßen als einzige Erinnerung an ihre Mutter. Shannon findet schließlich bei der warmherzigen Miranda und ihrer Tochter Lydia-Rose ein Zuhause. Doch sie fühlt sich dort stets wie eine Fremde – von wem hat sie den blonden Lockenbusch auf dem Kopf, woher die kleine Statur? Die Frage danach, warum sie ist, wie sie ist, und die drängende Sehnsucht, ihre Mutter zu finden, lassen sie nicht los, und so macht sie sich mit sechzehn auf die Suche nach der Unbekannten im Overall, das Schweizer Messer in der Tasche. Ihr Weg führt sie zu einem Ort in den Urwäldern von Vancouver Island, deren Kronen sich mächtig und uralt wie ein Gewölbe über den Menschen aufspannen, ihnen Geborgenheit und Schutz geben. Was Shannon dort findet, ist eine ergreifende Geschichte von wilden Herzen, beschädigten Helden und von leisem Schmerz. Ein Mädchen auf der Suche nach ihrer Herkunft, nach dem, was war. Eine Mutter, die das Vergangene vergessen will. Ein bewegendes Debüt, das freilegt, was Worte wie Identität, Familie und Zuhause wirklich bedeuten.

Lostopf drei ist für Eltern, Verwandte und Bekannte von Kindern interessant, denn hier wartet das Buch  „Norden ist wo oben ist“ von Rüdiger Bertram auf eine/n Leser/in

Kurzbeschreibung (Quelle: LovelyBooks): Mel kennt sich mit Raststätten aus, Paul mit Western. Mel, weil an Raststätten schon mal ein paar Pommes übrig bleiben und man praktisch denken muss, wenn man nicht viel Geld hat; Paul, weil er lieber Revolverhelden beim Schießen zusieht als seinen Eltern beim Streiten in der großen Villa. Arme Mel, reicher Paul? Nicht ganz. Das Schicksal schickt die zwei auf große Reise. Ans Meer, auf eine Odyssee, die alles verändert. Die Bedeutung von Reichtum zum Beispiel. Und die von Freundschaft.

und Lostopf vier ist für Kinder und Erwachsene denn „Schnatzelschnapf“ möchte nicht nur in meines, sondern auch in eure Herzen ziehen

Kurzbeschreibung (Quelle: Verlag Monika Fuchs): Das Leben ist wie ein großes Geheimnis, und man kann gar nicht genug davonbekommen. Das findet jedenfalls Krümel, der im Dreiwünsche­wald am Meer wohnt. Al­ler­lei sonderbare Gestalten sind dort zu Hause: Herr Purzelbaum, der Konservendosen­eti­ketten sammelt, Onkel Giggel und Tante Ziep, die das Jahr in Flaschen abfüllen, Krümels Freund Hopsa, der alles über das Beobachten von Wolken weiß, und – ach! – so viele andere, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann. Voller Begeisterung macht sich Krümel daran, die Welt zu entdecken. Und was er dabei nicht alles herausfindet! Dass Wörter ganz schön stark sein können, sogar stärker als Angst. Dass Lachen in allen Sprachen gleich klingt. Dass Erinnerungen so etwas wie eine Landkarte sind. Und als Neenee, der kleine blaue Elefant, reglos auf dem Fensterbrett liegt, muss sich Krümel sogar dem furchterregendsten aller Wörter stellen: tot. Aber zum Glück gibt es ja seinen Papa und seine Mama und vor allen Dingen seinen Freund Hopsa, mit denen er über alles reden kann. Denn wenn man klein ist, hat man furchtbar viele Fragen: Wer bin ich? Warum heißt das Meer Meer? Schmeckt Erdbeereis für alle gleich? Wie spricht man Fremdländisch? Und vor allen Dingen: Was, um alles in der Welt, ist ein Schnatzelschnapf?

Ein Buch für Kinder und Eltern, die Spaß daran haben, über sich, das Leben und die Welt nachzudenken.

 


 

Was sonst noch wichtig ist:

1. Du musst mindestens 18 Jahre alt sein.  Auch das Kinderbuch muss von einem Volljährigen gewonnen werden.

2. Teilnehmen dürfen nur BlogLeser/innen die in Deutschland wohnen oder eine Adresse in Deutschland angeben können an die der Gewinn versendet werden soll.

3. Die Gewinner werden im Blog bekannt gegeben und per E-Mail benachrichtigt, daher müsst ihr eine gültige Emailadresse angeben. (die Emailadresse wird nicht öffentlich zu sehen sein !)

4. Es werden nur Kommentare unter diesem Artikel gewertet.   Ein like oder teilen auf Facebook würde mich freuen gibt aber kein zweites Los. Ebenso ist auch das teilen  auf Twitter erlaubt und gerne gesehen, erhöht jedoch nicht die Gewinnchance damit wirklich alle Leser/innen (auch ohne Twitter oder Facebook) die gleichen Chancen haben.

5. Wer einen Betrugsversuch unternimmt wird vom Gewinnspiel ausgeschlossen. Hierzu zählen auch automatisierte Kommentare.

6. Die Gewinne werden jeweils als Büchersendung versandt.

7. Die Haftung für den Versand ist, ebenso wie der Rechtsweg, ausgeschlossen. Auch behalte ich mir das Recht vor das Gewinnspiel vorzeitig abzubrechen. 

Teilnehmen könnt ihr ab sofort bis zum 27.04.2014 23:59 Uhr – später eintreffende Kommentare werden nicht mehr gewertet


 

 

 

Nun auf ans Bücherregal und anschließend die Tasten benutzen um zu kommentieren ich wünsche euch viel Glück! 

Advertisements

34 Kommentare zu “Blogger schenken #Lesefreude – ich bin Blogger, ich mach mit

      • Oh Entschuldigung! Ich mal wieder…
        Ich zitiere gerne aus dem einem Lieblingsbuch meiner Kinder, Für Hund und Katz ist auch noch Platz“:
        „Ein supertoller Besenstiel! Der allertollste Hexenbesen, so ist noch nie ein Besen gewesen, ein SUperluxushexengefährt, bewundernswert!“

  1. Hallo Herzchaosmama!
    Mein allerliebstes Lieblingsbuch ist ‚Die Bücherdiebin‘; daraus zitiere ich nun den Tod;
    „Die Menschen beachten die Farben eines Tages lediglich an seinem Anfang und an seinem Ende. Dabei wandert ein Tag durch eine Vielzahl von Farbtömen und Schattierungen, und zwar in jedem
    Augenblick.
    Eine Einzige Stunde kann aus Tausenden von Farben bestehen.
    Wachsgelb, regenbesprühtes Blau. Schlammige Dunkelheit.
    In meinem Geschäft Jahrbuch es mir zur Angewohnheit gemacht, darauf zu achten.“
    (Seite 11, ‚Die Bücherdiebin‘ von Markus Zusak)
    Ich würde gerne in Lostopf 1 hüpfen da ‚8 Wochen verrückt‘ mich interessiert.
    Ganz liebe Grüße!
    Meli

  2. Also, dann hüpfe ich mal in Lostopf 1.

    Meine Textstelle ist aus: ‚ein gutes Leben‘ von Ursula von Arx, S. 147:
    „Die meisten Teenager arbeiten an ihren Haaren, ihren Muskeln oder ihrer Musiksammlung. Du hast direkt an deiner Person gearbeitet.“

  3. Scheint als würde Lostopf 1 ziemlich voll werden. *hinterher spring*

    “Warum nur fühlst Du Dich deiner eigenen Träume unwürdig?”
    (Morgen kommt ein neuer Himmel von Lori Nelson Spielman, S. 49, Ebook)

  4. Ich entscheide mich für Lostopf 2 und zitiere aus meiner aktuellen Lektüre, Die Stadt der Blinden von José Saramago, Seite 267:

    „Sie saßen alle dicht zusammengedrängt, die drei Frauen und der Junge in der Mitte, um sie herum die drei Männer, wer sie betrachtete, würde sagen, sie seien so geboren, es stimmt, sie scheinen ein einziger Körper zu sein mit einer einzigen Atmung und einem einzigen Hunger.“

  5. Also ich versuche auch mein Glück für unser Urmelchen, Darum hüpfe ich schnell in den Lostopf 4. Und wissen Sie, was ich letztens gehört habe? Da hatte die Felllose dem Urmelchen aus „Kater Schnurz im Märchenland“ vorgelesen. Gerne hätte ich daraus zitiert, aber da das Buch schon so alt ist, durfte ich es nicht zwischen meine Pfötchen nehmen. Habe ich mir eben ein anderes Buch geschnappt:

    „Ich glaube, Sie sollten eine Psychologen aufsuchen. Es ist nicht normal, wegen etwas zu haben, das irgendwo irgendwann mal passiert ist.“

    Und nein, das ist kein Satz, den jemand zur Oma-Mama gesagt hat, sondern ist ein Zitat aus dem Buch „Das Geheimnis der Wände“ von Tatiana de Rosnay. Zu finden auf der Seite 37.

    Einen ganz lieben Knuddel von uns allen hier – auch an das H-I-M-D-M-Kind. Ihr Thor Löwenherz

  6. Ich mache mal für 2 Lostöpfe mit weil ich mich nicht entscheiden kann…
    Einmal bewerb ich mich für Nummer 1 mit dem folgenden Satz
    „Vielleicht bin ich gestorben, wieder aufgewacht und muss bis in die Unendlichkeit den trostlosesten Moment meines Lebens wiederholen: zum Strand laufen, in ewigem Mittag, die Betonplatten betrachtend.“
    aus „Der Mann schläft“ von Sibylle Berg, Seite 209 vom dtv Verlag

    und für Nummer 2 mit
    „Es war auf einmal, als ob er in einem pechschwarzen Dunkel uing, in einen tiefen Schacht stürzte oder in die unergründlichen Tiefen des Todes glitt“
    aus „Der Mitternachtsclub“ von James Patterson, Seite252, Ullstein Verlag

    LG Mosahi

  7. Ich möchte in Lostopf 2 und Lostopf 4 hüpfen.

    „Ich war dort. Ich war wieder dort.“ Er ist schweißgebadet; Laken und Kissen sind feucht. – Seite 120 „Mein Bruder Ben“ von Valerie Blumenthal

    „Und wer hat den Jungen gefunden?“, flüstert Susanna. „Andere Kinder. Er war ohnmächtig, und sie haben ihn für tot gehalten.“ – Seite 92 „Einsatz fürs Leben, in letzter Minute von Irma Krauß

  8. Hallo Herzchaosmama!
    Ich hüpfe in Lostopf zwei!
    “ … ich bin kurz davor, mich am Tischrand festzuhalten, um nicht von der Sogkraft ihrer Pupillen in sie hineingesaugt zu werden wie in zwei Mahlströme. Oder wie in die Turbinen eines startenden Jets.“ (Rocko Schamoni, Tag der geschlossenen Tür, Seite 63)
    Liebe Grüsse Nicolle

  9. gleich 4 tolle bücher, da kann ich mich ja gar nicht entscheiden. ich glaube ich möchte auch gern in den lostopf 1 4 hüpfen.
    „Niemand ist eine Insel, in sich ganz; jeder Mensch ist ein Stück des Kontinents, ein Teil des Festlandes. Wenn eine Scholle ins Meer gespült wird, wird Europa weniger, genauso als wenn’s eine Landzunge wäre, oder ein Landgut deines Freundes oder dein eigenes. Jedes Menschen Tod ist mein Verlust, denn ich bin Teil der Menschheit; und darum verlange nie zu wissen, wem die Stunde schlägt; sie schlägt dir selbst.“ (John Donne, Meditation XVII)

  10. Hallo,

    hier ein Zitat für Lostopf 1:
    „O mein Herr, Ich wollt, Ihr Herz wär offener für Rat, Oder gestählter für die Not“ aus Das Wintermärchen von Shakespeare (S.167, dtv, zweisprachige Ausgabe)

    Viele Grüße und einen schönen Welttag des Buches,
    Marita

  11. Hallo,
    aus persönlichen Gründen würde ich mich sehr freuen, wenn ich Buch 1 gewinnen würde.

    Zitieren möchte ich aus dem Buch „Sehnsucht nach Mill River“ von Darcie Chan. Schon der erste Satz in diesem Buch hat mich sehr berührt:
    „Mary McAllister schaute aus dem Erkerfenster ihres Schlafzimmers und wusste, dass diese Nacht ihre letzte sein würde.“

    LG
    Christine

  12. Liebe ♥chaosmama,

    das Schnatzelschnapf-Buch klingt nach wunderbaren Lesestunden für uns alle drei.
    Hab vielen Dank für die tolle Empfehlung. Und vielleicht winkt uns ja das Glück bei dir?
    Deshalb hüpfe ich samt Mann und Rumpelwicht in Lostopf 4.

    Zur Zeit lesen wir Drei lustige Gesellen (Band 4) von Eno Raud 😉

    „Sieht aus wie ein Wolf“, flüsterte Halbschuh erblassend. Moosbart sagte: Das ist ein Wolf!“ (Seite 8)

    Das ist sehr gerade sehr spannend.

    ♥liebe Grüße auch an die ♥chaostochter
    Jana aus CB

  13. Hey 🙂
    eine schöne Verlosung und eine schöne Idee.
    Ich habe dann auch mal willkürlich ein Buch aufgeschlagen. Hier meine Textstelle aus „Zwischen uns das Meer“ von Kristin Hannah: Seite 233 „Sie erinnerte sich noch, wie sie und Michael auch so gewesen waren, zwei Teile eines Ganzen“.
    Ich hüpfe gerne in den Lostopf 2
    Liebe Grüße
    Judith

  14. „Ich stehe neben der Dunklen Inge. Ich kann mich an den japanischen Herren erinnern, der Inge und mich bat, uns nebeneinander aufzustellen; wir hatten am Tisch gesessen und Neunerln gespielt, aber der Japaner sagte, die Beleuchtung da sei ungünstig, wir müßten aufstehen.“ Das Hotel New Hampshire, Seite 375, von John Irving.

    Bitte um Beteiligung in Lostopf 1.

  15. „Nichts ist schwerer zu ertragen als eine Reihe von guten Tagen.“ Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick, S. 10.
    Ich entscheide mich für Lostopf 2.
    Liebe Grüße

  16. „Ich renne nach rechts auf die nächste Kreuzung zu, es muss doch hier Menschen geben. Die ganze gottverdammte Stadt ist voller Menschen, nur hier nicht und jetzt nicht, an diesem verfluchten Dezembermorgen.“
    [Aus: „Der Zorn des Lammes“ von Johannes Groschupf ; Oetingerverlag; S. 106]

    Damit hüpfe ich für „Hier könnte ich zur Welt kommen“ in den Lostopf. 🙂

    LG Roswitha

    P.S.: Bei mir gibts einen Thriller, der vom MÖRDER signiert wird zu gewinnen. Vielleicht was für dich? 😉
    http://gedankenteiler.wordpress.com/2014/04/23/dreckig-morderisch-gewinnspiel/

  17. „‚Such dir ein paar neue Freunde, du hirnloser Haufen Scheiße.‘ Als er sicher war, dass Doug nicht zurückkehren würde, um ihn in den Bauch zu treten, kroch Kyle die Uferböschung hoch und rappelte sich auf. Er wischte sich das Blut von den Lippen und spuckte aus. Die gesamte untere Gesichtshälfte fühlte sich taub an, aber seine Zähne saßen nicht locker, das war immerhin etwas.“

    Aus „Böse Träume“ von Christopher Ransom, Seite 115

    Ich möchte gern in den 2. und 4. Lostopf. 🙂

  18. Ich würde gerne für „Hier könnte ich zur Welt kommen“ in den Lostopf.

    „Wie so oft bei Leid und Elend fing alles mit vermeintlicher Freude an.“
    aus „Die Bücherdiebin“ von Markus Zusak, S. 97

    Viele Grüße,
    Lara

  19. Huhu^^
    „Es war anders, als ich gegen Abend aufwachte. Ja, es tat anders weh. Zum ersten mal nach einem solchen Traum hatte ich nicht das Gefühl, ich müsse Grischa sofort googeln, nach einem Foto suchen, nach Hinweisen, nach irgendetwas – nach einem Beweis, dass mich in ihm nicht geirrt hatte“ aus Splitterherz von Bettina Beltiz, Seite 436
    Ich würde gerne in den 1. Lostopf :))
    Liebe Grüße Sandra

  20. Hallöchen 😀
    Dieser Text stammt aus „Ostfriesenmoor“ von Klaus-Peter Wolf, Verlag: Fischer Taschenbibliothek. Seite 19

    „Das da ist eine Hand“, erklärte Holger Bloem. Rupert lachte laut. „Ja. Mit viel Phantasie kann man darauf kommen. Und hier hinten im Gebüsch, das könnte zum Beispiel ein Troll sein oder auch ein Waldschrat.“
    Ich segele gerne in Lostopf 3 für „Norden ist wo oben ist“ für meine Tochter Lisa.
    Alles Liebe und Danke
    Bettina

  21. Ich kann mich nicht entscheiden und würde deshalb gerne in alle Lostöpfe hüpfen 😉
    „“Das ist der Fahrer!“, ruft Alice erleichtert. „Gott sei Dank.“ Der Fahrer wendet den Kopf in die Richtung aus der die Stimme kam. Er dreht ihn ganz nach hinten herum. Ohne den Oberkörper mitzunehmen. Da kreischt Alice los.“ (Untot: Lauf, solange du noch kannst von Kirsty McKay, Seite 92)
    LG

  22. „Nachdem ich die Frau so überraschend einfach losgeworden war, klebte ich mich wieder vor den Bildschirm, um mehr über mich und meine Depressionen zu erfahren.“ Seite 35 aus „Für jede Lösung ein Problem“ von Kerstier Gier.

    Ich hüpfe sehr gern in die Lostöpfe 1 und 2 🙂

    Liebe Grüße Siinnii

  23. „Wir sind wie alle anderen Eltern in dieser Welt, auch wir versuchen ständig, es besser zu machen, besser zu sein, mehr zu schaffen. Tag für Tag.“ = Seite 44 aus „Die Schuld einer Mutter“ von Paula Daly.

    Ich möchte gern für die Bücher 1 und 2 in den Lostopf hüpfen.

    Liebe Grüße
    Anja

  24. Pingback: Auslosung der Aktion “Blogger schenken Lesefreude” | das Leben einer etwas anderen Kleinfamilie

hinterlasse deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s