3. Dezember – ein Traum von Kaufhaus

Ich hatte letzte  Nacht einen Traum. Einen Traum von einem, unter anderem, autistischfreundlichem Modegeschäft. Es konnten immer nur 5 Personen (eventuell mit einer Begleitperson) einkaufen. Der Laden selbst war völlig reizarm. Keine Musik, keine grellen Lichter, keine Werbung. Einfach eine gemütliche Raumgestaltung. Das Schaufenster war zum Teil mit Milchglasfolie abgeklebt. Man konnte sich ein Getränk holen (musste man nicht) und bekam einen Platz zugewiesen. Für eventuell mitgebrachte Kinder gab es eine Kinderbetreuung in einem Extraraum, damit sie beim einkaufen nicht „störten“. Die 5 Plätze die es gab waren ähnlich wie in einem Internetcafe links und rechts abgeschottet. Hier befand sich ein Bildschirm, den man per Touchscreen bedienen konnte. Das ganze lief dann ähnlich wie beim Onlinehandel ab. Man konnte sich einen Artikel genau und in Ruhe anschauen, Material und Pflegeeigenschaften nachlesen. Es gab keine überhäufte Angebotsvielfalt auf einer Seite, sondern alles war ordentlich strukturiert nach Kategorien. Es wurde auch nur gezeigt was im Lager vorrätig war. So wie man im Geschäft auch nur sieht was da ist. Bis zu 5 Artikel konnte man in den Warenkorb legen. Eine Sortiermaschine (ähnlich dieser in Apotheken) suchte die Ware im Lager und lies sie in einen Korb der jeweiligen Umkleidekabine  fallen.  Man selbst brauchte dann nur noch zu „seiner“ Umkleide gehen (Platz 3= Kabine 3 etc.) und die Sachen anprobieren. Wenn sie nicht gefielen wurden sie in einen, ebenfalls in der Kabine befindlichen, zu öffnenden Schlitz gelegt. Dahinter war das Lager. Eine Mitarbeiterin scannte  und sortierte dort die Ware wieder ein, damit das Computersystem die Information erhielt, dass der Artikel wieder verfügbar ist.

Hatte man sich für einen, zwei oder mehr Artikel entschieden zahlte man diese an der Rezeption. Hatte man nichts gefunden, gab man seinen Platz wieder frei durch verabschieden oder verlassen des Geschäfts. Es bestand natürlich auch die Möglichkeit ein zweites Mal Artikel auszuwählen, denn der  Platz gehörte einem  bis zur Bezahlung oder eben verlassen des Geschäfts. Was jedoch laut Verkäuferin sehr selten war, weil bis zu 5 Kleidungsstücke anprobieren genug Stress für viele Autisten bedeutete. Wie recht sie damit hatte.

Nachsatz:
Mir fällt nun noch ein: an einer Wand standen drei Ständer, sortiert mit Kleidungsstücken nach Farben. Hier konnte man auch schon mal die jeweiligen Stoffe fühlen. Und sich darin „verlieben“.

Advertisements

3 Kommentare zu “3. Dezember – ein Traum von Kaufhaus

  1. Auch ich als Nicht-Autist würde in so einem Laden einkaufen. Ich finde die normalen Läden viel zu laut und grell und bin da recht schnell angenervt. Von einem Einkaufsvergnügen kann ich da wirklich nicht sprechen. Die Ideen mit den Getränken und der Kinderbetreuung find ich richtig klasse 🙂

  2. Eine schöne Idee!
    Als „Kompromiß“ wäre es evtl. möglich, einige Mitarbeiter speziell zu schulen, damit sie die Aufgabe des Systems übernehmen können, und eine extra Umkleidekabine bereitzuhalten. Die Kunden könnten sich dann vorher zu einem „Termin“ anmelden, damit derjenige Mitarbeiter dann auch da ist, geht dann direkt zu der Kanine und erzählt, nach was für Kleidung er gucken möchte, was dann von dem Mitarbeiter herausgesucht werden kann. Die können ja auch so schon oft gute Empfehlungen machen. Wenn es ein Laden wäre, der auch im Internet verkauft, könnte man zudem einen Computer mit dem Angebot des Ladens in den Raum stellen.
    So kämen die „normalen“ Einkaufsreize nur noch bei dem Weg zur Kabine und zurück und wenn der Mitarbeiter die Tür öffnet, um etwas zu bringen.
    Wäre das auch eine denkbare Möglichkeit?

hinterlasse deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s