ich bin eine gute Mutter

Ich glaube ich muss mir das jetzt mal sagen, weil ich immer wieder in Selbstzweifel verfalle. Gerade wenn über meinen Blog spekuliert wird wie die Herzchaostochter aufwächst.

Hier dokumentiere ich mein Innenleben, meine Gefühle zu denen ich endlich Zugriff habe. Dinge die ich endlich in Worte fassen kann wenn auch nur in schriftlicher Form. Bewusst schreibe ich nicht sehr viel von der Herzchaostochter, nicht sehr viel von ihrem Alltag bzw. wie sie empfunden hat. Sie hat eine ganz andere Sicht der Dinge. Ihr erleben möchte ich hier nicht veröffentlichen. Wir reden darüber, reflektieren.

Ich schreibe hier gefühlsbedingt viel von Situationen in denen ich ohne sie unterwegs bin. Mit ihr läuft vieles ganz anders, weil ich mich selbst zurück nehme, weil sie im Vordergrund steht.

Die Herzchaostochter ist ein fröhliches, freundliches Mädchen. Ich versuche ihr möglichst viele Impressionen zu geben, damit sie ihren eigenen Weg gehen kann. Ich erziehe nach dem Montessori-Motto : „Hilf mir es selbst zu tun.“ und gebe ihr viele Möglichkeiten die Welt  zu entdecken. Ich bin für sie da wenn sie mich braucht und sie spürt Halt. Mit ihr ist mir vieles möglich, was mir mit anderen Personen nicht möglich ist. Nähe spüren, Routinen unterbrechen, Zeit geben.

Jeder der sie kennenlernt sagt ich kann stolz auf sie sein, sagt ich kann stolz auf mich sein. Mir wird gesagt man spürt wieviel Liebe zwischen uns ist. Sie hat eine Erziehung erlebt die sich viele auch für andere Kinder wünschen.

Ich  konnte diese Worte oft nicht annehmen. Stolz sein auf mich, nein das kann ich nicht. Jetzt aber möchte ich es einfach mal festhalten, die Herzchaostochter hat ein gutes „Elternhaus“, ein friedliches Zuhause in dem sie sich geborgen fühlt und aufgefangen wird. Sie bekommt Werte vermittelt und erfährt Regeln. Alles in einem Maß das vorbereitet fürs Leben da draussen.  Sie lernt die Welt so kennen wie ein Kind sie kennenlernen sollte.

(Puh, mir fallen die letzten Sätze schwer. Aber das sind Worte die mir immer wieder gesagt werden.) 

Advertisements

11 Kommentare zu “ich bin eine gute Mutter

  1. ich mag das motto auch sehr gern und versuche es mit den söhnen zu leben. ich finde es gut, daß du dich überwunden hast das mal aufzuschreiben. wir sagen uns ja generell viel zu selten, daß wir gute mütter sind und wenn andere das schon über uns sagen, sollten wir das auch mal gelten lassen.

  2. Ich geb der Frau Niepi Recht! Es gibt keine Gründe für Dich, an Dir zu zweifeln…
    Ich kann nicht verstehen, wie man so anmassend sein kann, aus dem Ausschnitt, den man durch (D)einen blog von jemandes Leben sieht, Rückschlüsse auf das gesamte Leben zu ziehen.
    Gerade in Deiner besonderen Situation finde ich, sollte man sich gleich noch dreimal zurückhalten. Aber genug aufgeregt!

    ICH persönlich finde, das aus jedem Deiner Einträge über die Herzchaostochter so viel Liebe herauszulesen ist, dass ich nicht eine Sekunde daran zweifeln würde, dass Du eine tolle Mutter bist!

    • Danke.
      Manche urteilen leider vorschnell und hinterfragen auch nicht. Das sind Dinge die ich noch nie verstehen konnte. Wie kann jemand etwas beurteilen, das er nicht selbst erlebt hat?

  3. Ich hätte nie daran zweifeln mögen, daß Du eine gute Mutter bist, so viel Liebe zu Deiner Tochter, wie du hier transportierst.

    Und Du hast alles Recht der Welt, auf Dich selbst stolz zu sein (siehe in diesem Moment aktueller Artikel). Du stemmst ein kompliziertes Leben. Allein schon als alleinerziehende Mutter. Und der Rest macht es nicht einfacher.

    Vergleiche Dich nie mit anderen. Das hinkt immer. Sieh, wie Du Dein/Euer Leben meisterst. Das zählt.

  4. Ich finde es sehr schade, dass es wohl nötig ist, soetwas hier aufzuschreiben.

    Deine Beschreibung von eurem Zuhause und eurem Umgang hingegen finde ich toll. Und ich bin mir sicher, die Leute die dir sagen du könntest stolz darauf sein, haben recht.

  5. Dieses Motto klingt sehr interessant … ich werde mich wohl etwas im Internet umsehen müssen …

    und ich finde es traurig, das es immer wieder Menschen scheinbar gibt, die einem diese Frage stelle: Bin ich eine gute Mutter.
    Nur wer hat das Recht diese Frage zu stellen? Mit Sicherheit keiner von Aussen, der nur hin und wieder kleine Momentaufnahmen vom Miteinander sieht.
    *drück dich*

  6. Herzlichen Glückwunsch!
    Ich hoffe, ich werde so etwas später auch einmal über meine Erziehung sagen können.
    Liebe Grüße von JeNe
    (jetzt gerade wieder da)

hinterlasse deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s